Hannover eine Nummer zu groß / Stahmeyer mit gutem Einstand

Der Ligaprimus gab sich auch in Wuppertal keine Blöße. Die Zuschauer konnten allerdings ein attraktives Basketballspiel miterleben. Der BTV lieferte eine kämpferisch gute Leistung und konnte am Anfang der Partie sogar glänzen.
Doch zu schnell, verfiel man in alte Fehler, die von Jeltema und Co. direkt ausgenutzt wurden. So konnte die Mannschaft in der ersten Hälfte nicht immer am Spielplan festhalten und musste den TKH ziehen lassen. In der zweiten Halbzeit war es über weite Strecken ein ausgeglichenes Spiel, was uns Mut für die kommenden Wochen geben sollte.
Elina Stahmeyer steht wieder für die Barmer auf dem Feld und zeigte direkt, wie wertvoll sie für uns sein wird.
Eine weitere frohe Kunde darf präsentiert werden. Leonie Bleker steht bis Saisonende wieder zur Verfügung und wird uns noch einmal auf der Post-Position verstärken. Leider plagt sie ein Nierenstein, der ihr Comeback gegen Hannover noch verhinderte. Wir hoffen, sie in Opladen wieder auf dem Feld begrüßen zu können. 

Der Tabellenführer kommt!

Die Spielbetrieb in der 2. Bundesliga geht weiter. Den Anfang machen die Damen des Barmer TV am Samstag, dem 09.01.2016 ab 16:30h in der Heckinghauser Halle. 
Zu Gast ist der Tabellenführer aus Hannover. Wenn man sich das Team und den Verlauf der Saison ansieht, kann man den kommenden Gegner mit nur einem Wort beschreiben: DOMINANT! Im Schnitt deklassieren die Hannoveranerinnnen ihre Gegner mit durchschnittlich 32,7 Punkten. Auch der BTV musste sich im Hinspiel mehr als deutlich mit 100:60 geschlagen geben. 

Ohne Druck - nach einer Woche Training - kann sich das Team ganz entspannt auf die darauffolgenden Aufgaben vorbereiten. 

Gemeinsam mit dem Barmer Publikum wollen unsere Damen dennoch für einen unterhaltsamen Basketball-Nachmittag sorgen und werden alles daransetzen, den Ligaprimus zu fordern.

Auf geht´s zu den Veilchen

Unsere Damen müssen noch einmal ran, bevor es in die wohlverdiente Weihnachtspause geht. 

Die Rückrunde beginnt bereits am Sonntag und damit geht es zum insgesamt dritten Vergleich gegen Göttingen. 

Im Hinspiel befand sich die BG bereis früh auf der Siegerstraße, doch unsere Damen konnten das Spiel noch einmal drehen. Im Pokalspielgab es dann eine dicke Packung für den BTV.

Das Team aus Göttingen läuft den eigenen Erwartungen noch hinterher, hat sein Ziel Playoffs aber noch immer fest im Visier. Die Neuverpflichtungen finden mehr und mehr zu ihren Rollen und somit bleibt die BG ein Meisterschaftskandidat.

Unsere Mannschaft hat sich von dem ungleichen Kräfteverhältnis nicht beirren lassen und kurz vor der Pause nochmal zwei sehr gute Trainingswochen absolviert. Wir können befreit aufspielen. Für die Göttinger Veilchen dagegen ist ein Sieg gegen Barmen Pflicht. 

Wir dürfen gespannt sein, wie gefestigt sich unser Team zeigt und ob es in der Lage ist, das gute Transition-Spiel der Hausherinnen einzuschränken. 

35 gute Minuten reichen so gerade gegen Süd-West Köln

Am gestrigen Samstag waren die Gäste aus Köln zu Gast. Ohne Dario Fiorentino, Sascha Bornschein, Björn Klaas und Robert Wins traten die Barmer schon gebeutelt an, die Gäste aus Köln waren jedoch ebenfalls nur mit 7 Mann angereist. Die Barmer Hausherren begannen aber besser als die Kölner und haben frühzeitig eine Lösung für die Kölner Zone gefunden. Daniel Walter schaffte es zudem dem statmäßigen Center der Kölner bereits früh die ersten Fouls zu entlocken. Nach der Umstellung der Gäste aus Köln gerit das Spiel des BTV jedoch etwas ins Stocken. Das zweite Viertel ging an die Gäste, jedoch führte man noch mit 38:27.
Im 3. Viertel schaffte man jedoch ein Novum, man gab es nicht ab. Das Spiel hatte zwar zwischenzeitlich etwas Trainingsspielcharackter was die Intensität angeht, die Kölner kamen aber hier bereits in große Foul-Not und mussten frühzeitig immer wieder durchwechseln.
Im letzten Viertel machte sich dann die immer lascher werdende Einstellung bemerkbar. Die Gäste kamen im gesamten Spiel auf 10 Dreier und im letzten Viertel alleine auf 5. Damit war auch di eAufholjagd gestartet, die in der leztzten Minute beim Stand von 84:81 schließlich endete. Daniel Walter verwandelte erfolgreich die letzten 2 Freiwürfe und der Angriff der Kölner brachte nichts mehr ein. Ein viel zu kanpper Sieg, den man mit etwas mehr Aufwand auch deutlich einfacher hätte haben können. Nächste Woche muss man nach Meckenheim und dort wird man wieder in nahezu Bestbesetzung antreten können.

 

Punkteverteilung:

Walter,D. (24 Punkte); Al-Baghdadi,M. (16); Kremer,S. (13); Jäger,D. (10);
Hoffmann,J. (8); Alarashe,K. (6); Bahlke,K. (4); Duhr,S. (4); Keßen,M. (1);

Überraschung in Göttingen bleibt aus

Unsere Damen konnten gegen die Veilchen in Göttingen für keine Überraschung sorgen.

Dabei begann die Partie gar nicht so schlecht. Defensiv waren wir in der Lage, das Set-play der Hausherrinnen zu stören und legten eine tolle kämpferische Einstellung an den Tag. Auch im Kampf um den rebound zeigte sich das Team deutlich verbessert. Im Angriff verpassten wir allerdings die Chancen, die freien Spielerinnen anzuspielen und generell hatten wir zu viele Probleme, unsere Struktur einzuhalten. Daraus resultierten dann mehr und mehr überhastete Angriffe und Einzelaktionen, die zu nichts führten.
Für die Veilchen war es dann ein Leichtes, diese Fehler in zahlreiche Fast-Break-Punkte umzumünzen. Es war sehr schade, dass wir über weite Strecken des Spiels kopflos agierten, denn immer wenn wir in unsere Strukturen zurückkamen, spielten unsere Damen sehr gut und realisierten erneut gute Verteidigungssituationen.

Wir hoffen, dass jetzt ein Lerneffekt eintritt und dass wir aus dieser Niederlage unsere Lehren ziehen können für ein erfolgreiches Jahr 2016.
Zunächst verabschieden sich unsere Damen jetzt in die wohlverdiente zweiwöchige Winterpause.

Als Auftaktgegner im Jahr 2016 kommt der ungeschlagene und alles dominierende Tabellenführer aus Hannover an die Wupper. Für uns der ideale Zeitpunkt, denn mit diesem Spiel können wir uns ohne Druck auf die darauffolgenden Aufgaben vorbereiten.

Wir wünschen allen Fans und Betreuern um das Team herum eine erholsame Weihnachtszeit.

 

Zwei Siege in einem Spiel

Ein bisschen komisch fühlte es sich schon an, als nach 40 Minuten die Anzeige einen Spielstand von 61-61 vermeldete, die Schiedsrichter jedoch kurz darauf einen Sieg für Barmen verkündeten. Keine Minute später dann die Ernüchterung: Doch kein Sieg, es muss eine Verlängerung gespielt werden.

Wie wichtig dieses Spiel werden würde, wusste man schon vor der Anreise. Schließlich begegnete man in Grünberg dem direkten Tabellennachbarn. Das Spiel begann sehr ausgeglichen. Ohne Headcoach Sascha Bornschein hieß es für die Barmer näher zusammenzurücken und als Team Paroli zu bieten. Beide Seiten zeigten sich gut aufeinander eingestellt und ließen keine einfachen Punkte zu. Allerdings waren die Barmer Mädels aus der letzten Saison, als Grünberg jeden Spielzug zu verteidigen wusste, gewarnt. Mit einem neuen System im Gepäck sollte ein Déjà-vu ausbleiben. Zunächst brauchten beide Teams etwas Zeit, um sich an die klare Linie der Schiedsrichter, die Körperkontakt nur selten zuließen, zu gewöhnen. Entsprechend wunderte es auch nicht, dass im ersten Spielabschnitt die meisten Punkte von der Freiwurflinie erzielt wurden. So konnte das erste Viertel nur knapp mit 14-12 gewonnen werden.

Im zweiten Viertel spielte man offensiv schöne 1-1 Aktionen heraus, verhielt sich aber auf der anderen Seite des Feldes etwas ungeschickt und gab so unnötige Fouls ab. Somit musste man mit einem 26-30 Rückstand in die Kabine gehen und noch einmal an den Teamgeist appellieren.

Zu Beginn des dritten Spielabschnitts wurde der Rückstand mit einem 7-0 Run egalisiert. Ab jetzt lieferten sich beide Seiten ein umkämpftes Spiel, bei dem sich Barmen in den Schlussminuten ein bisschen abzusetzen wusste. Die letzten 15 Sekunden glichen dann sehr der Saisoneröffnung gegen Göttingen, nur dass dieses Mal leider Grünberg das Glück auf seiner Seite hatte und mit einem wilden Dreier und anschließenden zwei Freiwurftreffern das Spiel ausgleichen konnte. Die Anzeige zeigte 61-61 und alle bereiteten sich schon auf die anstehende Verlängerung vor. Durch einen Anschreibefehler aus dem dritten Viertel, welcher erst nach Ablauf der regulären Spielzeit bemerkt wurde, hieß es zunächst, dass der Sieg mit 62-61 an den Barmer TV gehen solle. Während man sich schon ausgelassen freute, kam die Korrektur nicht mal eine Minute später. Nun stand fest: Es würde eine Verlängerung geben. Und für diese nahm Barmen sich noch etwas irritiert vor, mit mehr als einem Punkt zu siegen. Nun drückte man dem Spiel seinen Stempel auf und bewies echte Nervenstärke und Teammoral. Grünberg hatte, nachdem Trainerin Kojic und fünf Spielerinnen nicht mehr am Spiel teilnehmen konnten, keine Waffen mehr und so ging der Sieg verdient mit 77-68 an die Barmerinnen.

Herren schlagen Hilden nach Verlängerung

Deutlich spannender als gewünscht war das Spiel der Herren am Samstag in Hilden. Ohne den verletzten Kapitän Dario Fiorentino mussten sich die Barmer schon strecken, überzeugten aber abermals mit einer super Team-Leistung.

Nötig gewesen wäre diese jedoch nicht. Gleich zu Beginn machten die Barmer ordentlich Druck und gerade im ersten Viertel war man sehr variabel in der Offense. So sah man einige wirklich gut herausgespielte Abschlüsse. Zu Halbzeit lag man bereit mit 16 Punkten in Front. Angepeitscht von den teilweise unfreundlichen Zwischenrufen der Hildener Tribühne gegen Barmer Spieler kämpften sich die Hildener mit jeder Minute näher ran im dritten Viertel. Zu Beginn des letzten Abschnittes waren es dann nur noch 4 Punkte. Kurz vor Schluss führten die Hausherren sogar mit 3 Punkten. Die 5 Barmer auf dem Feld blieben jedoch kühl und Sebastian Kremer konnte mit der Schlussirene ausgleichen. In der Verlängerung zeigten die Barmer nun nochmal die klaren Verhältnisse. 2:14 für den BTV waren dann doch recht eindeutig. 
Abschließend muss man ganz klar sagen, dass es eine seh rstarke Team-Leistung war. Gleich 6 Spieler punkteten zweistellig! Das zeigt auch, dass der BTV immer schwerer auszurechnen ist und vor allem auch beim Fehlen einer der Leistungsträger genug Spieler im Team sind, die gemeinsam in die Bresche springen können.

Am Samstag ist die DJK Süd-West Köln in Heckinghausen zu Gast.

Punkteverteilung:

Walter, D. (23 Punkte); Jäger,D. (14); Bahlke,K. (12); Kremer,S. (11);
Bornschein,S. (11); Duhr,S. (11); Klaas,B. (5); Alarashe,K. (3); 
Hoffmann,J.; Keßen, M.