Damen 2 mit hart erkämpften Sieg gegen Mülheim

Barmer TV 2 - Viktoria Mülheim 56:43 (10:12, 8:7, 16:13, 22:11)

Wie bereits im Hinspiel stellte die Mannschaft aus Duisburg-Mülheim die Barmer Ladies über lange Strecken des Spiels vor große Probleme. Die Co-Captains Janine Dittmar und Hannah Safa fehlten weiterhin verletzungsbedingt und wurden schmerzlich vermisst. Dafür war mit Jenny Singh eine alte Bekannte des Barmer Basketballs wieder dabei, die sich dazu entschieden hat für den Rest der Saison das Team bei der Mission Aufstieg zu unterstützen und im letzten Spielabschnitt auch offensiv schon einige wichtige Impulse setzen konnte.

Nach einem 8:4-Start schafften es die Barmer nicht, sich weiter abzusetzen und ließen den Gegner bis ins vierte Viertel in dem Glauben dieses Spiel gewinnen zu können. Zahlreiche Lay-Ups und offene Würfe wurden vergeben, sodass man nach 20 gespielten Minuten nur klägliche 18 Punkte vorweisen konnte. Allein Magda Ries und Sarah Haxel wussten an diesem Tag offensiv zu überzeugen. Sie erzielten deutlich mehr als die Hälfte der Barmer Punkte. Einen Schritt nach vorne im Vergleich zu ihren letzten Spielen machte auch Kathi Haupt, die zweistellig scorte und viele zweite Wurfchancen erarbeite. Von der Aufbau- und Flügelposition kam mit Ausnahme von Magda insgesamt viel zu wenig Scoring. Zuweilen ließ man auch die Struktur im Angriff vermissen und agierte zu disziplinlos. Man hatte hier noch Glück, dass der Gegner nicht über die individuelle Klasse verfügte um hieraus Kapital zu schlagen. 

Wie verwandelt kam man dann aber aus der Pause und setzte sich mit einem 12:2-Run zu Beginn des dritten Viertels auf 30:21 ab. Wer gedacht hatte, dass das gegen einen Gegner aus dem unteren Mittelfeld der Liga die Entscheidung gewesen sein müsste, hatte sich getäuscht. Mülheim gab sich nicht geschlagen, profitierte von einigen haarsträubenden Entscheidungen der Schiedsrichter und spielte seine körperlichen Vorteile aus. Ein 15:6-Lauf glich das Spiel aus und ließ auf Barmer Seite die Nervosität steigen. Darauf folgte jedoch, wie schon des öfteren in dieser Saison erlebt, eine Demonstration der Stärke dieser Mannschaft, die in den letzten sechs Minuten des Spiels 19 Punkte erzielte und nur 7 zuließ. Diesen Trend will das Team am kommenden Sonntag um 10 Uhr in der Heck fotzsetzen, wenn es gegen eine gefährliche Duisburger Mannschaft geht, gegen die man im Hinspiel in der zweiten Halbzeit zeitweise mit fast zehn Punkten zurücklag. 

Magda 18, Sarah 16, Kathi 10, Patci 2, Jenny 2, Shenja 2, Kassandra 2, Jule, Svenja