d2 banner

Erstes Heimspiel, erster Sieg

Am vergangenen Sonntag kam es in der Heckinghauser Halle zum altbekannten Wuppertaler Derby gegen den VSTV. Für die Damen 2 war es das erste Heimspiel dieser Saison. Nach dem wackligen Start in der letzten Woche hatte man sich in heimischer Halle also einiges vorgenommen.

Nach einem zu kurzen Warm-Up startete man zunächst unkonzentriert in die Partie, den Damen gelang es weder in Offense noch in Defense sich auf die physisch überlegenen Gegner einzustellen. Im Angriff fehlte anfangs die Antwort auf die unorthodoxe Zonen-Verteidigung der Vohwinkler, in der Defense wurde nicht konsequent genug verteidigt. Man konnte den Gegner in der Mann-Mann-Verteidigung oftmals nicht kontrollieren, was durch die teils fehlende Helpside zu einfachen Abschlüssen auf gegnerischer Seite führte. Wie bereits im Spiel gegen Essen-Werden wurden deutlich zu oft zweite oder dritte Wurfchancen zugelassen, so dass man zur Halbzeit gerade mal mit 12 Punkten führte (33-21). Zwar schien das Spiel zu keinem Zeitpunkt zu kippen, dennoch konnte man nicht das umsetzen, was man sich vor dem Spiel vorgenommen hatte.

In der zweiten Halbzeit gingen die Damen jedoch fokussierter ins Spiel, der Start ins dritte Viertel gelang nun deutlich besser. In der Verteidigung wurde nun deutlich mehr Druck ausgeübt, was in zahlreichen Ballverlusten des Gegners und vielen schnellen Abschlüssen auf Barmer Seite resultierte. Auch im Halbfeldangriff übernahmen die einzelnen Spielerinnen nun deutlich mehr Verantwortung, was dazu führte, dass die Optionen im Set-Play besser herausgespielt wurden und alle Spielerinnen ihre offensiven Akzente setzen konnten. Durch die druckvolle Verteidigung ließ man im zweiten Durchgang nur 10 Punkte zu, so dass das Spiel am Ende deutlich mit 73-31 gewonnen werden konnte.

In den kommenden Wochen wird man im Training weiter daran anknüpfen, was bereits in der zweiten Halbzeit erfolgreicher umgesetzt wurde. Bereits am kommenden Sonntag will man gegen Mülheim beweisen, dass das Team die Vorgaben des Trainers Schritt für Schritt besser umsetzen kann.