d2 banner

Damen 2 starten mit einem Sieg in das neue Jahrzehnt!

Am Sonntagmittag ging es im letzten Duell der Hinrunde gegen SV Haspe. Mit nur drei Siegen kamen die Hagenerinnen als Underdog in die Halle. "Trotz dieser Tatsache mahnte ich unsere Ladies, das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen", so Fohlmeister. Gesagt getan, denn Barmen startete ausgesprochen dominant in das Match und setzte mit 16:8 eine Duftmarke im ersten Abschnitt. Danach verloren die BTV-Damen kurzfristig den Faden. Die in den ersten zehn Minuten schön erspielten und verwandelten Fastbreaks als auch Würfe aus der Distanz gingen nun nicht mehr durch die Reuse. In der Konsequenz gelang Barmen in sechs zähen Minuten nicht an einen einzigen Punkt. "Die Verteidigung stand in diesem Abschnitt zum Glück dennoch, sodass die Hasper Damen zwar verkürzen, aber nicht in Führung gehen konnten", äußert Fohlmeister. Durch die Umstellung auf eine Zone gelang es die Gäste ins Straucheln zu bekommen, sodass diese Fehlpässe direkt in unsere Hände spielten, die Wuppertal dankenswert annahm und nun mit viel Tempo wieder erfolgreich im Schnellangriff verwandelte. So ging es mit 26:15 in die Halbzeit.

Während man sich im zweiten Viertel noch berappeln konnte, war der Korb im dritten Abschnitt wie vernagelt. Mit einem 6:0-Run legten die Gäste nun los wie die Feuerwehr. Viel zu ängstlich agierte Barmen hingegen auf dem Parkett. Anstatt mit Selbstbewusstsein zu verteidigen, sank man weit ab und ließ Haspe gewähren. Ähnlich sah es in der Offense aus. "Hier fehlte es total an Körpersprache und Selbstbewusstsein. So zogen wir gar nicht mehr zum Korb und warfen die Bälle aus der Halbdistanz viel zu hektisch weg", kommentiert Fohlmeister. In den letzten zehn Minuten berappelten sich die Barmer Ladies jedoch und zeigten Siegeswillen. Durch eine tolle und nun wieder auf den Füßen stehende Mann-Mann-Verteidigung eroberten sich die Gastgeber die Bälle, gingen mit Tempo nach vorne und verwandelten. Gleichzeitig hatte man die gegnerischen Center wieder besser im Griff und ließ weniger Punkte zu. Damit gewann der BTV am Ende mit 43:35.

"Heute schwankte die Leistung zwischen High End und einfallslos. Phasenweise powerten wir richtig gut in der Defense und kamen so an Fastbreaks, die über ein tolles Passspiel erfolgreich abgeschlossen wurden. Auch in der Set-Offense gelang der ein oder andere Durchstecker, den selbst ein Zuschauer hier und da wahrscheinlich gar nicht gesehen hat und überrascht von dem freien Lay-up war. Das war teilweise echt der Hammer! Dann gab es aber auch die Phase im zweiten und dritten Viertel. Hier waren wir zu einfallslos und haben die Verantwortung immer an den nächsten Spieler geschoben, sodass keiner mehr wirklich gefährlich auf dem Parkett war. Wenn wir diese Sequenzen noch ausblenden können, dann haben wir in den nächsten Duellen alle Optionen offen", resümiert Fohlmeister.

Haspe1

Haspe2 Haspe3