Saisonauftakt gelungen!

Verletzungs- und erkältungsbedingt reiste die Zweitvertretung des Barmer TV am gestrigen Samstag stark dezimiert nach Siegen. Dies sollte bei weitem jedoch kein Grund sein, nicht frohen Mutes in das Duell zu gehen. Durch das vorwöchige Testspiel-Wochenende war die Mannschaft gut aufeinander abgestimmt.

Der Start war - aufgrund der Nervosität vor dem ersten richtigen Ligaspiel - dennoch etwas holprig. Die Entscheidungen, die die Ladies trafen, waren zwar durchweg die richtigen - was, wohl angemerkt, auf das gesamte Duell zutraf!!! - doch der Ball wollte noch nicht durch die Reuse. So begannen die Gastgeber mit dem Scoring. In der dritten Minute platze jedoch der Knoten und die ersten Zähler waren nun auch auf Barmer Seite. Von da an gestaltete sich ein sehr offener Schlagabtausch. Auf einen Siegener Korb folgte stets ein Barmer. Keine Mannschaft konnte sich absetzen, was an der stark ausbaufähigen Wuppertaler Verteidigung lag. Immer wieder gelang es den Gastgebern über deren Centerspielerin Ohrndorf die eigene Defense zu durchbrechen, sodass Barmen zur ersten Viertelpause lediglich mit zwei Punkten in Führung war (17:19). Auch der zweite Abschnitt begann ähnlich. In der 12. Minute gelang den BTV-Ladies aber durch eine sehr intensive Vollfeld-Presse ein 10:0-Run und damit der erste Durchbruch. Mit 24:36 konnten sie so in die Halbzeit gehen. In der kurzen Unterbrechung wurde insbesondere die Defense erneut thematisiert, aber auch an die Fokussiertheit appelliert - denn nicht selten fällt die Konzentration im dritten Viertel ab. Dem sollte an diesem Tage nicht so sein. Barmen arbeitete über das ganze Feld kontinuierlich weiter und zwang die Gastgeber immer häufiger zu aus der Hektik bedingten Fehlern, aus denen die BTV-Ladies Fastbreaks kreierten. Im letzten Abschnitt knackten sie die Siegener Damen vollends und konnten sich am Ende mit einer 31-Punkt-Führung feiern (46:77).

"Damit ist unserer jungen Zweitvertretung der Auftakt in die Saison mehr als gelungen. Die Mannschaft trat geschlossen als Team auf, traf fast durchgängig die richtigen Entscheidungen auf dem Parkett und nahm Würfe mit Selbstbewusstsein, die dadurch auch zahlreich fielen", resümiert Trainerin Fohlmeister. "Abschließend sei Luise für ihren Einsatz noch gedankt, die aufgrund der personellen Situation deutlich verspätet zu einem Konzert fuhr.