U18 1w2019 Banner

Lehrgeld gegen Dortmund und Düsseldorf!

"Die vergegangenen zwei Spiele zogen zwei hohe Niederlagen mit sich, die zwar nicht hätten sein müssen, die aber hoffentlich lehrreich sind", so der Kommentar des Trainergespanns Goessmann und Fohlmeister.

Gegen Dortmund starteten die BTV-Mädchen zunächst bärenstark. Binnen von sechs Minuten stand es 8:2 für Wuppertal. Alles passte, sodass der Eindruck entstand, dies würde ein leichtes Duell werden. Der Schein trog jedoch. Noch im ersten Viertel gelang es Dortmund aufzuholen, sodass es unnötig mit 10:7 in die erste kleine Pause ging. Im zweiten Abschnitt zogen die Gäste weiter an und eroberteten in der 17. Minute erstmals die Führung. Danach waren die Barmerinnen wie ausgewechselt. Panisch und kopflos agierten die jungen Nachwuchstalente und wussten sich dadurch nicht mehr zu helfen. Gegen die Zone der Dortmunder fanden sie zwar immer wieder offene Würfe, doch gingen diese ins Nirwana, anstatt in Richtung Korb. In der Konsequenz konnten die Gäste im dritten Viertel den Sieg besiegeln. Mit 19 kassierten Punkten und lediglich acht erzielten, hatten sie sich zu weit abgesetzt (28:42 gegen den BTV). Der letzte Abschnitt trudelte dann nur noch aus. Am Ende stand eine 38:58-Niederlage auf der Anzeigetafel.

Ähnlich verlief es gegen Capitol Düsseldorf. Auch hier begannen die Wuppertalerinnen hoch konzentriert das Match. Auf einen Korb der Gastgeber folgte sogleich einer für den BTV. Trotz eines 12:0-Runs seitens der Düsseldorfer spielte der BTV ansehnlich und konnte in den letzten Minuten auf 16:8 verkürzen. Im zweiten Viertel brachen die Barmerinnen ein. Immer wieder fanden sie zwar schöne Ausstiege, versenkten den Ball jedoch nicht. Die Gastgeber vom Rhein wussten hingegen den Ball durch die Reuse zu schicken. Erst in den letzten zwei Minuten konnte der BTV die ersten Körbe in diesem Abschnitt erzielen. Mit 29:13 ging es entsprechend in die Halbzeit. Die Ansprache der Trainerinnen fand leider nicht die erhoffte Wirkung. In der Offense kam Wuppertal nicht zum Korb. In der Defense ließ man zu viele leichte Punkte zu. Auch die Umstellung auf eine Zone half nichts, sodass am Ende eine ärgerliche 75:34-Niederlage auf dem Block stand.

"Beide Spiele haben erneut gezeigt, dass die Mannschaft vom Kopf nicht damit zurecht kommt, wenn sie einmal ins Hintertreffen gerät. Anstatt ruhig zu bleiben und den eigenen Stil fortzusetzen, verlieren die Mädchen in diesen Momenten vollkommen den Überblick, verfallen in Einzelaktionen und können den taktischen Anweisungen nicht Folge leisten. Daran müssen wir in den nächsten Wochen arbeiten, damit sich die Barmerinnen in der Rückrunde gestärkt präsentieren können", resümieren die beiden Trainerinnen die zwei Duelle.

Franzi & Shenja