Auch im neuen Jahr geht der Höhenflug weiter!

119:33 stand es am Ende auf der Anzeigetafel. UBC Münster, mit nur sechs angereisten Spielerinnen, wurde ausnahmslos "platt gelaufen". Mit 27:12 (1. Viertel) und 31:5 (2. Viertel) stand schon zur Halbzeit der Sieger der Partie mehr als deutlich fest. Entsprechend wurde in den dritten zehn Minuten auf das Dribbling verzichtet. Beim Pass-Spiel zeigten sich erneut Schwachstellen. "Immer wieder werfen die Mädchen die Bälle panisch ins Getümmel, ohne darauf zu achten, ob ihre Mitspielerinnen frei oder von Verteidigern umgeben sind", kritisiert die Trainerin. Dennoch wurde auch der dritte Abschnitt dominiert (26:6). Um den Spielfluss zu erhöhen, wurde im letzten Viertel erneut nach gängigen Basketballregeln gespielt.

"Die Mädchen zeigten heute eine geschlossene Teamleistung. So verteidigten nicht nur alle Wuppertalerinnen gut, sondern punkteten auch vorne! Ein kleiner Wehmutstropfen liegt in der Anwendung der Automatismen, die offensichlich im Rahmen der längeren Weihnachtspause vergessen wurden. Diese gilt es in den kommenden Wochen wieder zu aktivieren. Das erste Training nach dem Spiel wirkte bereits vielversprechend!", resümiert Trainerin Fohlmeister.

 

Miska, Franzi und Shenja