Die Reise der u14w geht weiter ...

Gestern waren wir Gast bei den Capitol Bascats 2.

Erst einmal einen lieben Dank an unsere Freunde aus Düsseldorf für den lieben Empfang. Capitol ist mehr als nur ein 'Gegner' und Roger Nagel und seinen Trainern verdienen einen riesigen Respekt für das, was sie in den letzten Jahren auf die Beine gestellt haben..... Klasse !

Sofort zu Beginn des Spieles wollten wir dennoch gegen die Zweitvertretung der Capitols zeigen, was wir in den vergangenen Wochen gelernt und verbessert haben. Die Mädchen konnten direkt mit 8:0 und 12:0 in Führung gehen; vergaben dennoch reihenweise einfache Punkte. Der deutliche Halbzeitstand zeigte, das wir uns stetig weiterentwickeln; jedoch muss die Konzentration beim Abschluss noch wesentlich verbessert werden, da wir auch in der 2. Hälfte immer noch viele einfache Körbe nicht verwandelt haben. Am Ende konnten alle Mädchen viel spielen und wir haben einen ungefährdeten 103:15 Auswärtssieg erzielen können.

BesonderenDank an unsere Mädchen, die sich ohne zu spielen, wieder mitgefahren sind und lautstark angefeuert haben ( Ceyda, Finja, Yara und Luela).

Am kommenden Sonntag spielen wir als 4. der aktuellen Tabelle gegen den 3., International School Düsseldorf und hoffen auf viele Zuschauer, auch aus eigenen Reihen.... Aufgrund der enormen Entwicklung der letzten Wochen haben die Mädchen es sich verdient, bei einem solchen wichtigen Spiel unterstützt und angefeuert zu werden.

Für das leibliche Wohl wird wie immer gesorgt sein !

We love our team 💕

Anja und Michael

capitol

Die Entwicklung hat die nächste Stufe erreicht...

Am Sonntag ging es gegen den Tabellennachbarn, die 'Bergische Löwen' aus Bensberg.

Von Spielstart an konnte man sehen, das das vermehrte Offensivtraining wirkungsvoll umgesetzt wurde. Eintrainierte Bewegungen und Abschlüsse konnten angewendet werden, um immer wieder leichte Punkte zu erzielen.
Eine gute Verteidigung führte zu vielen fast-breaks, die zum großen Teil erfolgreich beendet werden konnten.

Hätten wir konzentrierter verteidigt, wäre das Ergebnis noch besser ausgefallen, da viele Punkte der Gegner häufig erst mit zweiten oder dritten Versuchen erfolgreich verwandelt werden konnten.

Am schönsten war, dass alle Mädchen Einsatzzeiten bekamen und sich ALLE in die Scorerliste eintragen konnten. Somit sind wir mit dem 91 - 45 Sieg mehr als zufrieden, womit wir in dieser Höhe nicht gerechnet haben. 

We love our team !

Michael und Anja

 

Die Familie wächst zusammen ...

Vor 2 Wochen mussten wir in heimischer Halle gegen Rheinstars Köln eine unnötige 3-Punkte Niederlage hinnehmen. Keiner von uns war in der Lage seine normale Leistung abzurufen bzw. wurden trotz sehr guter Defense viel zu viele Punkte in der Offense durch Unkonzentriertheit nicht umgewandelt.

Umso motivierter starteten wir zu unserem Auswärtsspiel in Düsseldorf bei ART, die bisher 2 der 3 Spiele gewinnen konnten. Vollständig und mit der Gewissheit, dass wir aufgrund des letzten Spiels was gut-zumachen hatten, wärmten wir uns sehr konzentriert auf und waren guter Dinge.

Umso überraschender war jedoch der Spielbeginn; wir waren wiederum unkonzentriert und haben leichte Körbe reihenweise vergeben, so dass es gegen Ende des Viertels 14:0 !! gegen uns stand. Wir waren uns alle einig, dass es in dieser Art und Weise nicht weitergehen konnte; nach den Versuchen, die Mädels in der Viertelpause zu motivieren, dass sie sich neben der ordentlichen Defense mehr auf ihre Stärken berufen sollten, entwickelte sich von nun an ein recht ausgeglichenes Spiel, so daß wir zur 15. Minute aufholen konnten,jedoch immer noch einen 8 Punkte Rückstand hinter herliefen. In den letzten Minuten platzte dann doch endlich der Knoten und wir konnten mehrere Punkte in Folge erzielen, so dass es mit einem 3 Punkte Vorsprung in die Halbzeit ging. 

Zu diesem Moment hatten auch fast alle Mädchen ihre Einsatzzeit bekommen und konnten zeigen, was sie in den letzten Einheiten erlernt bzw. verbessert haben.

Die zweite Halbzeit zeigte nun endlich, was die Mädels können, so dass auch alle Mädchen Einsatzzeiten erhielten. Dennoch war das Spiel bis zum Ende hin sehr offen und wir hatten nicht das Gefühl, das Spiel bereits 5 Minuten vor Ende gewonnen zu haben. Die Düsseldorferinnen punkteten nochmals, so dass es immer wieder knapp wurde.

Am Ende konnten wir, wenn auch mit einem niedrigen Ergebnis 31:41 siegen.....

 

Ein Dank an die Mädels, die gezeigt haben, dass sie sich in eine Spiel zurück kämpfen können und sich auf ihre Stärken besinnen können...

 

We are ..... family.... und wachsen weiter zusammen

 

Michael & Anja

 

 

 

 

Familiengefühl .....

Die Saison 2019/2020 ist gerade gestartet und wir haben bereits viele gemeinsame sportliche, aber auch freundschaftliche Momente in der U14w erlebt.

Gestartet sind wir am 1. Septemberwochenende mit unserem ersten Testspiel gegen die U14 offen der BTV Ronsdorf Graben. Hier zeigten sich die athletischen Defizite zwischen den Teams. Wir hatten Schwierigkeiten auf die Schnelligkeit und das gute Umschalten von Offense zu Defense zu reagieren. Positiv war, dass sich das Team nicht aufgegeben hat und immer wieder über kleine Erfolge im Spiel die Motivation bewahrt hat. Dennoch ging dieses Spiel deutlich verloren.

Nach diesem Spiel starteten wir in unser gemeinsames Übernachtungswochenende in der Heckinghauser Halle, mit jede Menge leckeren Pfannkuchen, gemeinsamen Kinoabend mit Popcorn und vor allem Zeit, um uns als Team zu finden. Besonders schön war, dass nicht nur die Spieler des gesamten Kaders dabei waren, sondern auch die 'neuen' Mädchen direkt integriert werden konnten.  Ein besonderes Erlebnis der Mädchen war das gemeinsame Frühstücksbuffet am Sonntagmorgen zusammen mit unseren 2. Damen.... ein schönes Vereinsgefühl !

Was in dieser Saison auf jeden Fall im Ganzen da ist, ist der Kampfgeist und der Wille! Dies zeigte sich auch im ersten Spiel gegen BG Bonn. Die BG aus Bonn war mit einem kompletten 2006er Jahrgang angetreten und wir hatten vor allem mit der Größe, aber auch mit dem guten Zusammenspiel zu kämpfen. Immer wieder ließen wir zu viel Abstand zum Gegner und vor allem im Reboundverhalten waren wir noch zu schwach. Allerdings war insbesondere unsere extreme Abschlussschwäche schuld an der großen Differenz in Endergebnis. Nach 40 Minuten stand es demnach 21 :65. 

Dennoch sehen wir die individuellen, sowie gemeinschaftliche Fortschritte seit Trainingsstart im Mai positiv. Doch wir wissen auch, das noch Arbeit, Schweiß und Wille vor uns liegt....

Das Schönste haben wir dennoch bereits jetzt geschafft:

Ein Familien- und Teamgefühl.

 

Michael & Anja

 

U142U143U14w1

Auf Sonne folgt auch einmal Regen ....

Am Sonntag reisten wir motiviert nach Bochum, um im Rückspiel die verlorenen Punkte der Hinrunde wieder gutzumachen.

Allerdings erkrankten einige unserer Spielerinnen kurzfristig und wir mussten uns neu organisieren und Aufgaben mussten neu verteilt werden.

Nach einem konzentrierten Aufwärmen starteten wir zunächst gut in das 1. Viertel. Mit einer gleichmäßigen Verantwortungsverteilung und Punkteverteilung konnten wir das erste Viertel mit 10:7 für uns entscheiden. Bereits hier bekamen die Gegner verhältnismäßig viele Freiwürfe, von denen glücklicherweise in dieser Phase nur 3 von 10 verwandelt wurden. Allerdings sah man zum einen die einseitige Sichtweise der Schiedsrichter, jedoch auch unsere Schwäche, immer einen Schritt zu spät am Gegner zu sein. Schnell hatten die ersten Spieler 3 Fouls, so dass wir im 2. Viertel  gezwungen waren, wichtige Spielerinnen auf der Bank zu lassen. Zudem fehlten uns insbesondere in der Defense die erkrankten Spielerinnen.

Durch unkonzentrierte Spielweise, schlechtem Passverhalten, sowie durch einfache, vermeidbare Fehler, wie falsche Einwürfe und Schrittfehler, gaben wir das Spiel immer weiter aus unseren Händen, so dass wir zur Halbzeit mit 18:23 zurücklagen.

Trotz einer Halbzeitansprache, gegenseitigem Wachrütteln fanden wir auch nach der Halbzeit nur schwer in das Spiel und hatten in vielen Situationen das Glück, dass auch unsere Gegner viele durch uns, durch schlechtes Ausboxen, gegebenen Chancen nicht verwerteten und wir so durch besseres, schnelleres Offensespiel zumindest auf 4 Punkte verkürzen konnten. Das letzte Viertel war geprägt durch ärgerliche Fehler, verbunden mit einem wiederholenden Zurückkämpfen ins Spiel. Jdoch konnten wir auch unseren Zug zum Korb verbessern, bekamen dafür die Belohnung von 8 Freiwürfen, wovon wir allerdings nur 1 verwandelten konnten !!

Auch ein zu nervöses Passspiel und unüberlegtes Defensverhalten in der Schlussphase brachten uns schließlich die Niederlage mit 42:46.

 

Nun können wir als Team weiter an unseren Fehlern und Schwächen arbeiten, Unsicherheiten bekämpfen und positiv in die Zukunft blicken.

 

We love the game.

We love our Team!

 

Anja & Michael 

 

Man muss auch lernen, damit zurecht zu kommen... ein etwas anderes Spiel

Am vorletzten Samstag fuhren wir motiviert durch eine gute Trainingswoche zu den Crobaskets nach Essen. Pünktlich standen wir vor der Halle des Gegners, um uns vernünftig auf das Spiel vorzubereiten.

Allerdings warteten wir eine Ewigkeit im Nieselregen vor der Halle, bis schließlich die gegnerische Trainerin 40 Minuten vor Anpfiff die Halle aufschloss. Durchgefroren und nicht gerade fair empfangen schworen wir uns beim konzentrierten Warm-Up auf ein Spiel in nicht 'schöner Athmosphäre' ein. Die lauten Rufe durch die gegnerischen Fans in einer sehr kleinen Halle heizten von Beginn an die Stimmung sehr auf und wir mussten uns auf "Basketball und Fairplay" besinnen. Direkt im 1, Viertel konnten unsere großen Spieler ihre Überlegenheit am Brett zeigen und wir mit 25:3 in Führung gehen.

Auch das zweite Viertel hielten wir das Tempo aufrecht, bauten noch mehr Druck in Defense auf und fingen viele Pässe des Gegners bereits im Vorfeld ab. Alle Spielerinnen fügten sich geschlossen gut in das Spiel ein und so gingen wir mit einer 55:11 Führung in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit wurde die Stimmung in der kleinen Halle immer rauher und sowohl die Fans, als auch die Spielerinnen selbst zeigten sich unseren Mädchen gegenüber sowohl körperlich, als auch verbal immer unfairer.

Kreischen, Buhen, Trampeln sowie Gelächter bei Stürzen bestimmten fortan das Geschehen. Immer wieder mussten wir beruhigend auf die Situationen einwirken, so dass wir im dritten Viertel dennoch auf 75:17 wegziehen konnten.

Das letzte Viertel sammelten wir uns als Team und wollten mit einer geschlossenen Teamleistung, guter Defense und Passverhalten das Spiel fair, aber erfolgreich beenden.

Die Mädchen hofften auf einen guten Endstand. Nach mehreren Ballgewinnen in Folge entschloss allerdings die gegnerische Trainerin 4 Minuten vor dem Ende das Spiel abzubrechen, weil sie bei einem Spielstand von 96:20 aufgeben durften.

Für uns war die gesamte Spielsituation, Stimmung und das Verhalten der Trainerin, der Fans und der Spielerinnen mehr als unangenehm. Auch wenn wir das Spiel so hoch für uns entscheiden konnten, war von Anfang bis zum Ende des Spiels das Gefühl ein negatives.... Ein Kompliment an die Mädchen, die die komplette Zeit besonnen, ruhig und fair geblieben sind. Nun wartet das nächste Spiel auf uns ....

und auch im Training warten die nächsten Herausforderungen...

 

We love the game,

we love our Team!

 

Anja und Michael